Feste in Deutschland

Riesen-Gaudi: Bewährtes und Neues bei der Soester Altstadtkirmes

Freilichtmuseum am Kiekeberg: Zeitreise beim Historischen Jahrmarkt

Hoch hinaus: Das 31. Drachenfest im Volkspark Potsdam begeistert mit Flugkünsten & mehr

Bodenseespektakel: Konstanzer Seenachtsfest zum letzten Mal in altem Gewand

Hauptstadt-Volkfest: Berliner Volksfestsommer lädt ein

Maritimes Event der Extraklasse: Die Kieler Woche lockt Millionen an
Aktueller Feste-Melder Sponsor
CTR Fahrzeugtechnik

Babelsberger Horrornächte gehen in die nächste Runde


von MB

20.10.2015 3:58


Quelle: Filmpark Babelsberg GmbH

Potsdam. An insgesamt fünf Terminen können sich Horrorfans im Oktober im Filmpark Babelsberg gruseln. Denn dann stehen bereits zum sechsten Mal die Horrornächte in der brandenburgischen Landeshauptstadt an. Die Besucher des Events treffen auch in diesem Jahr wieder auf schrumpelige Hexen, zerfranste Mumien, verbeulte Puppen, monströse Kettensägenmänner und garstige Harlekins.

Auftritt der Tanzcrew „FanatiX“

Laut Auskunft der Filmpark Babelsberg GmbH wurden Termine am 17., 23., 24., 30. und 31. Oktober veranschlagt. Dabei gibt man den Besuchern bereits im Vorfeld einige (lebens-)notwendige Tipps mit an die Hand: „Abstand halten! Streicheln und Füttern verboten! Im Notfall tot stellen!“ Im Rahmen der Horrornächte wird auch die Tanzcrew „FanatiX“ auftreten. Der Titel der neuen Show lautet „Nightmare-Party“.

Während der Horrornächte wird natürlich auch viel im Hintergrund gewerkelt. Insbesondere die Kostüme, Masken und Rollenbesetzungen für dutzende Darsteller seien eine logistische Herausforderung, so der Filmpark. Die Regie der Veranstaltungen übernehmen Andrej Baranow, Chefvisagist der Berlinale und Tina Knaus, Berliner Künstlerin.

Einlass beginnt um 16 Uhr

Der Einlass startet an den Terminen jeweils um 16 Uhr, richtig los geht es dann um 18 Uhr. Der Eintritt kostet pro Person 19 Euro: Personen unter 16 Jahren sind nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten erlaubt. Der Zutritt in Maskierungen ist nicht gestattet. An vier Abenden darf danach auch noch getanzt werden. DJ Storm aus der Bundeshauptstadt legt Urban, Deephouse, Elektro, Hip Hop, R’n’B und all-time favorites auf.